Der Tigerschnegel – Nicht jede Schnecke ist ein Schädling

Wenn Sie als Hobbygärtner das Wort Nacktschnecke hören denken Sie bestimmt an Ihren Garten oder das Hochbeet und wie Ihr Gemüse, der Salat und die Pflanzen kahlgefressen wurden. Doch haben Sie schon einmal von dem Tigerschnegel gehört? Er gehört zur Familie der Nacktschnecke ist aber keinesfalls ein Schädling. Der Tigerschnegel (Limax maximus) knabbert weder an Ihrem Salat noch frisst er Ihren Garten oder das Hochbeet leer. Er ernährt sich von Pilzen, welken und abgestorbenen Pflanzenteilen, aber auch von seinen lästigen Artgenossen und deren Nachkommen (Gelege/Eier). Der Tigerschnegel ist also ein wahrer Jäger der Nacktschnecke. Hier erfahren Sie wie Sie sich diesen Nützling in Ihren Garten holen und welche Maßnahmen Sie noch zusätzlich im Kampf gegen die Nacktschnecken verwenden können.

Das Aussehen des Tigerschnegel

Auf den ersten Blick denkt man automatisch, dass eine Nacktschnecke ein Schädling sein und beseitigt werden muss, um seine Pflanzen zu schützen. Jedoch ist der Tigerschnegel ein Nützling, welcher zu Unrecht bekämpft wird. Sie unterscheiden den Nützling von den Schädlingen an seinem Aussehen. Die Färbung ist meistens hellbraun, hellgrau oder gelblich und auf der Unterseite cremefarben. Seine Zeichnung besteht meistens aus schwarzen oder braunen Flecken, die sich am Ende des Körpers zu Streifen verdichten. Die Musterung ähnelt anfangs einem Leoparden und am Ende dem eines Tigers, deshalb auch sein Name. Der Tigerschnegel wird ca. 20 cm lang und ist somit etwas größer als seine Artgenossen.

Tigerschnegel anlocken

Sie lieben dunkle und feuchte Umgebungen. Sollte Ihr Garten dies nicht bieten, richten Sie Plätze ein, wo sich der Tigerschnegel zurückziehen kann z.B. Laubhaufen, Holzstapel, Sträucher oder Steine. Die Plätze müssen unbedingt im Schatten liegen, da Sie trockene und warme Plätze eher meiden. Legen Sie die Ruckzugsorte in der Nähe Ihres Hochbeets oder Gartens an, da der Tigerschnegel einen Radius von ca. 10 m für die Futtersuche hat und so direkt in der Nähe der Nacktschnecken lauert.
Zum Anlocken empfehlen wir Ihnen Algen, klein geschnittene Champignons und Flechten. Verteilen Sie diese direkt an den Ruckzugsorten. Wenn der Tigerschnegel sich einmal wohlfühlt, bleibt er diesem Ort meistens treu und vermehrt sich.

Ist der Tigerschnegel giftig für andere Lebewesen?

Der Tigerschnegel ist nicht giftig und völlig ungefährlich für Menschen oder Haustiere. Daher müssen Sie sich keine Sorgen machen, sollte Ihre Katze oder der Hund aus Versehen einen Tigerschnegel gefressen haben. Bitte achten Sie aber darauf, dass Sie keinen angreifen. Nicht weil Sie giftig sind, sondern das Berühren versetzt die Tiere unter enormen Stress und schadet ihnen.
Frisst der Tigerschnegel auch Schnecken mit Gehäuse?
Die Gehäuseschnecken wie z.B. die großen Weinbergschnecken sind in der Regel uninteressant für den Tigerschnegel. Diese verkriechen sich schnell in ihr Häuschen zurück und sind somit sicher. Nur bereits tote Gehäuseschnecken sind für den Tigerschnegel interessant. Übrigens fressen auch die Weinbergschnecken liebend gern die Eier der gefräßigen und schädlichen Nacktschnecken.

Kein Schneckenkorn streuen

Streuen Sie bitte kein Schneckenkorn aus, da Sie nicht nur die schädlichen Nacktschnecken, sondern auch den nützlichen Tigerschnegel damit töten. Es gibt viele Alternativen zur Verwendung von Schneckenkorn, welche Ihnen bei Ihrer Plage Abhilfe schaffen können. Mehr zu diesem Thema finden Sie in unserem Blogbeitrag: „Schneckenkorn & Co. nun Tabu für die Anwendung im Hobby- und Heimgarten - Pflanzenschutzbroschüre klärt auf“

Unser Fazit

Der Tigerschnegel ist bestimmt eine biologische Hilfe im Kampf gegen die lästigen und schleimigen Nacktschnecken. Sollte der Schädlingsdruck jedoch zu hoch sein, ist es ratsam weitere biologische Hilfsmittel zu verwenden, wie z.B. Nemaslug®. Die in Nemaslug® enthaltenen Nematoden (Nützlinge) befallen die schädlichen Nacktschnecken (Ackerschnecken, Wegschnecken und spanische Wegschnecke) und sind für Menschen, Tiere und andere Nützlinge völlig unbedenklich. Weitere Informationen zum Produkt finden Sie in unserem Blogbeitrag: Nematoden gegen Schnecken! Ein Garten ohne Nacktschnecken - wie ist das möglich?

Mit freundlichen Grüßen das Team der Witasek PlfanzenSchutz GmbH

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
„biologisch gärtnern“